Sonntag, 23.  April 2017

Rechenschieber...wurde auch von den Fernmeldelehrlingen in den 60ziger Jahren fleißig genutzt. Laut Wikipedia ist er ein analoges Rechenhilfsmittel zur mechanisch-optischen Durchführung von Grundrechenarten wie Multiplikation und Division. Rechnen musste man trotzdem können, denn ob das Ergebnis nun 3,6; 36 oder gar 360 betrug konnte man an ihm nicht ablesen. Wohl aber den Wert 36. Da war vielen schon geholfen, so konnte man immerhin erkennen, dass das eigene Ergebnis von z.B. 63 eindeutig falsch war.
Und es gab viel zu rechnen in der Lehre. Ohmsches Gesetz, U=R*I, Scheinwiderstand, Z = Û/Î usw.
Da ist es heute schon einfacher, Taschenrechner raus und los geht’s. Ob allerdings dadurch das Kopfrechnen nicht mehr trainiert wird, na ja da sollen sich die Wissenschaftler ihren Kopf zerbrechen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang